Katharina Gehrmann Bildwerke/Konzeption Dokumentationen Kulturdienst Links

 

Kunstreport

Unter Anleitung der Künstlerinnen Brigitte Liebel, Zorana Arsicz und Katharina Gehrmann arbeitete eine zweite Klasse der Turnseeschule im Rahmen des Jugendkunstschulprojektes „Kunstreport“ zu zwei Ausstellungen im Kunstverein Freiburg („The secret life of Images“ und Bernd Sägebrecht“). Die Schüler_innen fertigten im Ausstellungsraum und in den Werkräumen der Jugendkunstschule im Haus der Jugend Zeichnungen, Malereien und Objekte an. Das Projekt dauerte von April – Juli 2016. Der Projektabschluss wurde mit einer Ausstellung der Schülerwerke im Kunstverein und einer furioser Vernissage gefeiert.

 

 
 

Mehrgenerationen – Projekte und Wandmalereien mit Kindern

In den Jahren 2008 und 2009 sind in Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule „Klecksel“ in Freiburg zwei Mehrgenerationen – Projekte durchgeführt worden. Das Projekt „Zeiträume“ fand unter der künstlerischen Leitung von Katja Wüstehube und Katharina Gehrmann statt. Im Werkraum des Freiburger Theaters wurde ein begehbares Labyrinth mit Räumen der Gegenwart, der Vergangenheit und der Zukunft präsentiert, das unter Mitwirkung von Senioren und Kindern entstanden ist. Im Mittelpunkt der Arbeit stand der Generationen überschreitende Austausch.

 

„Zeiträume“, Theater Freiburg, 2008
 

Ein weiteres Projekt widmete sich der Thematik der Schöpfungsgeschichte. In Zusammenarbeit mit Bewohnerinnen des Johannisheimes und Kindern des Heilpädagogischen Hortes am Sandfangweg entstanden gemeinsam mit den beiden Künstlerinnen Julia Reygers und Katharina Gehrmann drei Wandgemälde, die im Treppenhaus des Johannisheims zu sehen sind. Eine Weiterführung des Projektes ist  geplant.  Beide Arbeiten wurden 2009 mit dem Fritz - Munder  - Preis ausgezeichnet.

 
Bildausschnitt 1. und 2. Tag, Johannisheim,2009
 
 

IIm Sommer 2009 entstand im Rahmen des Sommerferienprogramms für Mitarbeiterkinder in der Uniklinik Freiburg ein Wandbild zum Thema „Dschungel“. Das Gemälde befindet sich in der Akademie der Uniklinik. Eine weitere Gruppenarbeit wurde 2010 im „Jugendforum Herdern“ verwirklicht. Im „Johannisheim“ ist ebenso eine Weiterführung des Mehrgenerationenprojektes, diesmal mit drei Wandmalereien, zum Thema Landschaft zu sehen.

 

Wandmalerei „Dschungel“ im Jugendforum Herdern
 

Wandmalerei Nr. 3 „Patagonien“ im Johannisheim/Freiburg
 

Kunstkoffer Ost – West : 
ein Kunstprojekt mit der Partnerstadt Matsuyama

Im April 2005 bereiste erstmalig eine Freiburger Künstlergruppe die Partnerstadt Matsuyama in Japan. Bei den durchführenden Künstlern handelte es sich um Feri Tabrisi (Malerei), die auch dieses Projekt ins Leben gerufen hatte, Katharina Gehrmann (Graphik, Installation), Hansjörg Palm (Objekte/Video), Raphael Seyfarth (Skulptur/Photographie) und Manuel Frattini (Malerei).  Bereits 2003 ist die Künstlergruppe in ähnlicher Besetzung mit dem Kunstkofferprojekt nach Isfahan (Iran) unterwegs gewesen.

Unsere Werke, die in große Koffer gepackt Matsuyama erreicht hatten, wurden im Ehime – Kunstmuseum ausgestellt. Doch nicht nur die Ausstellung, sondern vor allem der Austausch mit den Bürgern der Stadt war Programm. Aus diesem Grund wurde auch ein sogen. „Freiburger Abend“ ausgerichtet, bei dem z.B., zur Freude aller Gäste, eine „Schwarzwälder Kirschtorten Performance“ geboten wurde. Zudem wurden offizielle Kontakte zu Kunststudenten und vor allem zu unseren Austauschkünstlern, die im Laufe des nächsten Jahres auch nach Freiburg kommen werden, geknüpft. In Kooperation mit den Partnerkünstlern sind sehr unterschiedliche und interessante Gemeinschaftswerke entstanden. Weiterhin haben wir ein ausstellungsbegleitendes Rahmenprogramm und Workshops mit den Kunststudenten durchgeführt. Das Kunstkofferprojekt ist ein großer Erfolg gewesen und wir danken vor allem der Stadt Freiburg, die ein offenes Ohr für unser Konzept hatte, der Stadt Matsuyama, den Sponsoren, dem Goethe Institut, allen Postkartenschreibern und unseren neuen Freunden in Japan.

Die in Japan ausgestellte  Installation „Lebenszeichen“ war von 31. Juli bis Mitte August  2005 auch im Höri – Museum – Hermann – Hesse – Haus in Gaienhofen am Bodensee zu sehen.  

 

Katharina Gehrmann  mit der Installation „Lebenszeichen
im Ehime Kunstmuseum in Matsuyama

 

Kooperationswerk K. Gehrmann / Ooga Fumihiro

„Freiburger Abend“

 

Im Auftrag der Kunst: der Kulturdienst

Seit Sommer 2003 hat der Kulturdienst sein Domizil in der Jacob – Burckhardt – Str. 5, 79098 Freiburg. Der Kulturdienst versteht sich als interdisziplinäres Kunstvermittlungsprojekt mit Kursprogramm, Lesungen und Ausstellungen (s. Kulturdienst). Einmal im Monat wird ein Künstler aus der Region zum sogen. „Mappenfrühstück“ geladen, um seine Arbeiten dem frühstückenden und diskussionsfreudigen Publikum vorzustellen. Diese Veranstaltung wurde bisher von den Künstlern Feri Tabrisi, Karl Streicher, Annette Sandhaus, Katharina Gehrmann, Korona Stejke, Sasja Krautmann, Ute Wilke, Johanna Ziegler, Manuel Frattini, Raphael Seyfarth, Jürgen Grieger, Ludwig Mang und anderen bestritten.

10,5 Jahrfeier Kulturdienst - „Lieder vom Da – und Dahin - Sein“: Martina Jäger und Markus Koch

   
„Early Works“ – Ausstellung im Kulturdienst mit Bildern und Objekten von K. Gehrmann u. K. Wüstehube, 2012
   
5,5 Jahre Kulturdienst-Jubelfeier 2009 mit Beiträgen von Donna Clara, Sasja Krautmann und Jens-Jörg Mörs, Georg Voss sowie den Barden Rupert Gehrmann und Dirk Lattenkamp

 

 
Ausstellung "Schlaflose Nächte" 2006
Feri Tabrisi und Katharina Gehrmann

 

Kursteilnehmerausstellung „Variationen“,2005 
(Bilder von Claudia Kremer, Gabi Klein, Tina Schneider, Wen Mao Eberbach, Juraij Fortwängler, Steffi Herold, Kristin Unrath, Birgit Jürgens, Ulla Niesen,
Musikprogramm von Sasja Krautmann)
 

Ausstellung „Lebenszeichen“, 2004 / 2005
(Raphael Seyfarth, Katharina Gehrmann (Musikprogramm mit schweizer Liedern von Karl Streicher)  

Ausstellung „Eidgenossen“, 2004
(Gitarrenmusik mit bösen Liedern von 
Rupert Gehrmann und Lesung)  

Eröffnungsveranstaltung  mit der Ausstellung „Weibsbilder“, 2003 /2004 (Antje ten Hoevel, Karin Weiss, K. Gehrmann, Marionettenprogramm von Donna Clara, Musikdarbietung von  A. ten Hoevel, Harfe)

 

Lyrik – Jazz Transfer

versteht sich als grenzüberschreitendes Projekt. Ausgehend von der Idee, Literatur und Musik nicht nur zu verbinden, sondern als gegenseitige Bedingung zu betrachten, wurde der Transfer 1998 gestartet.

 

Die heiter grotesken bis bedenklichen Stimmungen der vorgetragenen (eigenen) Texte von Katharina Gehrmann, finden in der musikalischen Parallelhandlung zu verstärktem Ausdruck. Gedichte und Prosa erzählen, sowohl formal als auch inhaltlich in unterschiedlicher Interpretation, die Geschichte der Drangsal vom Mensch – bzw. Unmenschsein ("Vatertag", "das dumme Tier" etc.) Klang-, Wort – und Bildwelten verbinden sich zu einer außergewöhnlichen Kunstform, fernab des Eindrucks einer konventionellen Lesung.

Lyrik-Jazz-Transfer

  

Katharina Gehrmann

Geb. 1970, Studium der Kulturwissenschaft – ästhetische Kommunikation an der Universität Hildesheim. Gedichtsveröffentlichungen im Lesebuch "Königsrot" (KulturWERKSTATT Lahr), "Ausgewählte Werke III" (Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichtes München), Ausstellungstätigkeit (u.a. Gruppenausstellung im Roemer – Pelizaeus – Museum Hildesheim), museumspädagogische Umtriebe (Museum für NEUE KUNST Freiburg), 1995 - 1999 zahlreiche Auftritte mit dem Figurentheater "Ella, Oscar und Ensemble" im In – und Ausland, sowie Fernsehaufzeichnungen. Katharina Gehrmann klebt in Freiburg.

 

Thiemo Kirberg

Geb. 1964, Musikstudium an den Musikhochschulen Hoogeschool voor de Kunsten Arnheim und der Musikhochschule Köln, ist seit einigen Jahren als aktiver Jazzmusiker und Komponist tätig, diverse CD – Aufnahmen, Auftritte im In – und Ausland. Thiemo Kirberg existiert in Köln.

 

Martell Beigang

Geb. 1967, Musikstudium an der Musikhochschule Köln, seit vielen Jahren professioneller Schlagzeuger, Sänger und Komponist , Touren für das Goethe – Institut in Afrika und Asien. CD – Aufnahmen u.a. mit Dave Sanborn, Dave Liebman, Randy Brecker, M. walking on the water, Auftritte z.B. beim Jazzfestival Montreux und dem Kölner Jazzhaus Festival. Martell Beigang lebt in Köln.

 

 

Katharina Gehrmann Bildwerke/Konzeption Dokumentationen Kulturdienst Links